Direkt zum Inhalt
© Ja! Natürlich

Ja! Natürlich Green Packaging Countdown

07.05.2019

Auf dem harten Weg zu 100% Green Packaging bei Obst und Gemüse tauscht Ja! Natürlich im Sinne einer umweltfreundlicheren Alternative bei der Kennzeichnung von losem Bio-Obst Kunststoffsticker gegen Sticker aus Papier.

Anzeige

Wozu es diese Aufkleber überhaupt braucht? Sie sind wichtig, um im Markt die Bio-Produkte von konventioneller Ware klar zu unterschieden. Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn auf die Papiersticker umgestellt wurden nun die Ja! Natürlich Bio-Äpfeln Topaz und Birnen. Schon erfolgreich eingeführt wurden sie zuvor bei anderen unverpackten Artikeln wie Kürbissen, Zucchini und Granatäpfel. Die Ja! Natürlich Bananen bekamen Papiersticker mit einer speziellen Mattlackierung, da sich die Sticker sonst aufgrund der höheren Feuchtigkeit beim Transport lösen würden. Mit dieser Umstellung werden zwar keine besonders großen Mengen an Kunststoff eingespart, die ökologische Bedeutung bekommt diese Maßnahme im Kontext des sogenannten „Littering“. Darunter versteht man das achtlose Wegwerfen von – oft gerade kleinen – Abfällen in der Natur. Besonders in der wärmeren Jahreszeit zieht es die Menschen wieder verstärkt ins Grüne und da landet so ein kleiner Aufkleber vom mitgebrachten Apfel leider schnell am Waldboden oder auf der Picknick-Wiese. Während ein Stück Papier rund ein Monat benötigt, um vollständig abgebaut zu werden, bleibt Plastik viele Jahre in der Natur, ohne zu verrotten.

Autor: 
Redaktion.Handelszeitung