Direkt zum Inhalt
Die gute alte Krawatte hat - gottlob aus Sicht der Väter - längst Konkurrenz aus vielen anderen Bereichen des Handels bekommen.
Die gute alte Krawatte hat - gottlob aus Sicht der Väter - längst Konkurrenz aus vielen anderen Bereichen des Handels bekommen.
© Archiv

Vatertag gewinnt für Handel an Bedeutung

06.06.2019

Der Vatertag, diesmal am 9. Juni, liefert sich mittlerweile aus Umsatzsicht ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Valentinstag.

Anzeige

Am zweiten Sonntag im Juni wird in Österreich traditionellerweise der Vatertag begangen, heuer ist das der 9. Juni. „Der Vatertag gehört für den Handel mit Weihnachten, Ostern, dem Muttertag und dem Valentinstag zu den Top 5-Umsatzbringern im Jahr“, so Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Was wird zum Vatertag in Österreich am meisten geschenkt?

Die Top 10-Präsente für Väter

  • hochwertige Weine und Tabakwaren
  • Elektrogeräte, Gadgets
  • Gutscheine
  • Parfümeriewaren
  • Bücher (Print), zunehmend auch Hörbücher
  • Süßes
  • Textilien
  • Geschenkkörbe mit hochwertigen Lebensmitteln
  • Grillutensilien samt hochwertigen Zutaten
  • selbst zubereitete exquisite kulinarische Köstlichkeiten

Neben Selbstgebasteltem vom Nachwuchs sind auch Blumen als Aufmerksamkeiten für Väter beliebt.

Vatertag holt gegenüber dem Muttertag auf

Für Vatertagspräsente wollen die Schenker im Handel rund 30 bis 40 Euro pro Person ausgeben. 2018 betrugen die Umsätze des österreichischen Einzelhandels mit Geschenken zum Vatertag zwischen 108 und 110 Millionen Euro. „Einer Einschätzung der WKÖ-Bundessparte Handel zufolge hoffen die Händlerinnen und Händler, das Umsatzniveau des Vorjahres auch heuer erreichen zu können“, sagt der Sprecher des österreichischen Handels, Peter Buchmüller. „Umsatzmäßig liefert sich der Vatertag ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Valentinstag. Möglicherweise liegen die Handelsumsätze des heurigen Vatertages ex aequo mit jenen zum Valentinstag oder übertreffen diese sogar“, so Buchmüller weiter. Allerdings liegt der Muttertag umsatzmäßig (auf Platz 3 hinter Weihnachten und Ostern) noch immer weit vor dem Vatertag.

 

Autor: 
Redaktion.Handelszeitung